Andrea und das traurige Märchen vom Neustart

Am Montag, den 11.06.2018 um 06:30 Uhr  erscheint bei SPIEGEL-ONLINE einInterview  mit Frau Nahles, aus dem ich im folgenden  zitieren werde. Zu diesem Zeitpunkt kennt sie die von ihrer Partei in Auftrag gegebene (Wahl-)Anayse, von der sie später sagen wird, sie mache sich nicht in allen Punkten zu eigen. Auf die Einstiegsfrage des SPIEGEls , „bereuen Sie …  die GroKo […]

Weiterlesen

Wir wollen niemanden namentlich nennen, oder irgendwie verunglimpfen, aber es waren Gabriel und Schulz die alten Pappnasen …

Kommentar zu: AUS FEHLERN LERNEN – Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – Im Auftrag der SPD Richtig schlecht ist die SPD-Analyse nicht. Sie spürt vielen Fehlern nach, sie legt den Finger in offene  –  teilweise mehrere Jahre alte  – Wunden, und entgegen der Behauptungen im Vorwort, wie auch bei  Äusserungen der jetzigen SPD-Prominenz  „es geht nicht um die Suche nach […]

Weiterlesen

Warum ich mit „Nein“ stimmen werde

Im Zwischenmenschlichen ist das „rein und raus“ – sehr viel beliebter, als beim Wähler  das „hin und her“ unserer Partei-Granden.   (Ferdinand Lassalle, April 1862 (oder ich, kurz nach der den Groko-Sondierungen) Vorstand und Mitglieder leben nicht in einer Zwangsehe sondern eher in einer Wahlgemeinschaft – in einer Beziehung auf Abruf. Darum ist es unklug, wenn die „oben“ denen die […]

Weiterlesen

Polemik gegen Farbdogmatismus

Behauptungen zur politischen Farbenlehre und richtungsbedingen Vorfahrtregelungen Bezeichnungen wie „rote“, „grüne“, „schwarze“ oder „braune“ Partei, sind der Versuch, Kategorien der mittelalterliche Heraldik (z.B. Grundfarbe des Schildes/Wappens) in die Iconologie der Neuzeit hinüber zu retten. Was zunächst wie ein mnemotechnisches Experiment anmutet, statt kryptischer Partei-Selbstbezeichnungen in der Regel emotional hinterlegte Farbnamen, führt in der Folge zu einer Entpolitisierung der streitenden Parteien. […]

Weiterlesen

Meine liebe blöde SPD

Man darf nach der NRW-Wahl-2017 zu dem Schluss kommen, der Wähler habe eine politische Führungsperson – hier Frau Kraft –  abgestraft. Darf man. Sowas muss man denken können – und offenbar auch ertragen lernen. Wie man dann beweisen will, zu wieviel Prozent  eine Person – zu wieviel Prozent eine Führungsmannschaft und zu wieviel Prozent ein politisches Programm abgewählt wurde, das […]

Weiterlesen
1 2